"Kinder, die verletzt wurden, die erleben mussten, wie ihr Zuhause zerstört wurde oder wie Angehörige gestorben sind, sind zutiefst verunsichert", sagt Teresa Ngigi, Psychologin der SOS-Kinderdörfer weltweit. Sie zu unterstützen, sei ein dringlicher Bestandteil der Massnahmen der Hilfsorganisation vor Ort.
Wie Kinder nach dem Inferno in Beirut leben

Leben in Unsicherheit

Zahlreiche Kinder und Jugendliche haben durch die verheerende Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut schwere Traumata erlitten.

"Kinder, die verletzt wurden, die erleben mussten, wie ihr Zuhause zerstört wurde oder wie Angehörige gestorben sind, sind zutiefst verunsichert", sagt Teresa Ngigi, Psychologin der SOS-Kinderdörfer weltweit. Sie zu unterstützen, sei ein dringlicher Bestandteil der Massnahmen der Hilfsorganisation vor Ort.

Rund 80.000 Jungen und Mädchen haben durch die Explosion ihr Zuhause verloren. Sie leben mit ihren Familien in Trümmern, auf der Strasse oder auf engem Raum bei Verwandten. Auch andere gewohnte Strukturen sind zusammengebrochen, zum Beispiel wurden120 Schulen schwer beschädigt.

Langzeitfolgen der Explosion in Beirut

"Das Gehirn von Jungen und Mädchen, die ein Trauma erleiden, schaltet auf Überlebensmodus um. Das Leben erscheint unberechenbar und willkürlich", sagt Ngigi. Bekomme das Kind in so einer Situation keine Unterstützung, könne das langfristige Folgen haben. Das Kind bleibe permanent in Alarmbereitschaft, alles andere werde blockiert: sowohl die körperliche und intellektuelle, als auch die emotionale Entwicklung. Die Kinder litten häufig unter Angst- und Panikattacken, entwickelten chronische Bindungsstörungen oder
Lernblockaden.

Die Situation im Libanon sei auch deshalb dramatisch, weil zahlreiche Kinder bereits vor dem katastrophalen Ereignis massivem Stress ausgesetzt waren. Die Druckwelle der Detonationen überraschte sie mitten in der grössten Wirtschaftskrise und der Corona-Pandemie, viele Familien waren da bereits in die Armut gerutscht. Im ganzen Land mangele es an Psychologen und kompetenter Unterstützung.

Hilfe für Kinder im Libanon

"Die Kinder brauchen jetzt dringend Hilfe, um das Erlebte zu verarbeiten. Sie brauchen Sicherheit und Schutz und eine Perspektive, um wieder Hoffnung und Vertrauen entwickeln zu können", so Ngigi weiter. Um Kinder und Familien im Libanon zu unterstützen, hat SOS-Kinderdorf ein Nothilfe-Programm ins Leben gerufen. Schwerpunkte sind die psychosoziale
Hilfe, Unterstützung und Wiederaufbau der Bildung sowie die Versorgung
besonders betroffener Familien.

Beitrag teilen