Nach 83 Wochen öffnen die Schulen in Uganda wieder.
83 Wochen waren die Schulen geschlossen!

"Die Situation ist dramatisch!"

83 Wochen – so lange waren die Schulen in Uganda aufgrund der Corona-Pandemie ganz oder teilweise geschlossen.

Damit ist das ostafrikanische Land weltweit trauriger Spitzenreiter. An diesem Montag, 10. Januar, soll der Unterricht nun endlich wieder fortgeführt werden.

"Die Situation ist dramatisch: Die meisten Schülerinnen und Schüler waren insgesamt zwei Jahre nicht in der Schule. Besonders Kinder unter acht Jahren und Schüler in entlegenen Regionen hatten kaum Zugang zu Bildung!", sagt Lilian Ssengooba, Verantwortliche für Programmentwicklung der SOS-Kinderdörfer in Uganda.

Statt Schule: Kinderarbeit, Zwangsheirat und Schwangerschaft

Ssengooba befürchtet, dass landesweit zahlreiche Schüler:innen ihre Bildung nie wieder aufnehmen werden. "Viele junge Mädchen sind inzwischen von ihren Familien verheiratet worden oder sie sind schwanger, andere Kinder waren gezwungen arbeiten zu gehen, um ihre Familien zu unterstützen", sagt Ssengooba. Die Kinder würden in Steinbrüchen Gold schürfen oder auf der Strasse Waren verkaufen. Manche seien auch als Hausangestellte im benachbarten Kenia tätig. Für Uganda und jeden einzelnen der jungen Menschen sei das eine Katastrophe.

Bildungsnotstand muss beendet werden

Das Wichtigste sei jetzt, die Rückkehr in die Schule aktiv zu unterstützen, auch mit staatlichen Förderprogrammen. Ssengooba sagt: "Bildung ist ein Menschenrecht! Wir müssen sicherstellen, dass sie den jungen Menschen auch wirklich zur Verfügung steht."

SOS-Kinderdorf will mit Kampagnen für die Wiederaufnahme der Bildung werben. Ausserdem bieten wir Kooperation mit den Gemeinden schulbegleitende Massnahmen an. Bereits in den letzten beiden Jahren haben wir im Schulterschluss mit Lehrerinnen und Eltern alternative Bildungssysteme und Initiativen von Schülern für Schüler aufgebaut, um den Bildungsnotstand zu überbrücken.

Beitrag teilen