SOS-Kinderdorf eine Idee geht um die Welt
SOS-Kinderdorf eine Idee geht um die Welt

Die Geschichte von SOS-Kinderdorf

Seit über 70 Jahren weltweit im Einsatz

Die 1949 in Tirol geborene SOS-Kinderdorf-Idee spannt heute einen Bogen um die ganze Welt – quer über 137 Länder, alle Religionen, Kulturen und Gesellschaften hinweg.

Wie alles begann …

Am 25. April 1949 gründete eine Gruppe engagierter Frauen und Männer rund um den Vorarlberger Medizinstudenten Hermann Gmeiner in Innsbruck die «Societas Socialis». Mit ihrer für die damalige Zeit revolutionären, sozial innovativen Idee legten sie den Grundstein für die Entwicklung von SOS-Kinderdorf und leisteten einen wichtigen Impuls für die Kinder- und Jugendfürsorge: Statt von der Gesellschaft unerwünschte Kinder in anonymen Heimen und Erziehungsanstalten zu verwahren, sollten sie im Schutz und in der Geborgenheit einer Familie aufwachsen.

Braucht es SOS-Kinderdorf nach 70 Jahren überhaupt noch? Ja! Weil trotz vieler positiver Entwicklungen immer noch Millionen von Kindern und Jugendlichen allein, vernachlässigt, ohne Bildung und in Armut aufwachsen müssen.

Heute ist SOS-Kinderdorf in 137 Ländern vertreten und betreibt mehr als 570 SOS-Kinderdörfer sowie über 2700 weitere Programme in der Kinder- und Jugendbetreuung sowie Familienstärkung.

Erfahren Sie mehr über die Anfänge und die Entwicklung von SOS-Kinderdorf in diesem kurzen Film. (5 Minuten)